Streetart-Aktion: FALKEN und die Hochschule für Gestaltung Offenbach setzen gemeinsames Kunstprojekt am Nürburgring um

Gemeinsam mit der Hochschule für Gestaltung Offenbach hat der Reifenhersteller FALKEN ein Kunstprojekt der anderen Art umgesetzt: Eine 5.000 Quadratmeter große Radierung auf Asphalt „Unter dem Motto ‚Masters of Excitement' sind wir mit unseren Marken-Engagements im Motorsport, beim Red Bull Air Race und im Fußball vor allem performance- und begeisterungsorientiert“, so Stephan Cimbal, Head of Marketing Europe bei FALKEN. „Wir möchten den Markenwert ‚Excitement' nun auch auf eine neuartige und überraschende Art thematisieren.“ So lauteten die Vorgaben, mit denen der Reifenhersteller 2016 auf das Institut für Neue Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung Offenbach zuging. Gemeinsam entstand die Idee, mit einem driftenden Auto eine Illustration zu zeichnen. Das Ergebnis – ein fast 5.000 Quadratmeter großes Drift-Bild, welches nun erstmals durch die Hochschule für Gestaltung Offenbach im Rahmen des Hessentags 2017 in Rüsselsheim vorgestellt wird. Zur Umsetzung diese auch für die Hochschule in Offenbach nicht ganz alltäglichen Projektes wurde eigens ein Zeichen- und Illustrationskurs im Lehrgebiet „Konzeptionelle Gestaltung“ ins Leben gerufen. Schnell war den insgesamt 12 Studenten klar, dass es für die Aufgabe nicht nur Kreativität und gestalterische Fähigkeiten brauchte. Vielmehr mussten auch der Faktor „Auto“ und damit technische Parameter wie Wendekreis und Reifenabstände mit in die Überlegungen einfließen. Geholfen hat ein neu entwickeltes Computerprogramm, mit dem sich die Drifts und das Fahrverhalten des Fahrzeugs simulieren ließen. Insgesamt entstanden so zahlreiche unterschiedlichste Entwürfe. Zur Realisierung ausgewählt wurde schließlich eine Zeichnung von Studentin Fabia Matveev. Sie zeigt ein Kind aus der Vogelperspektive, das augenscheinlich mit einem Spielzeugauto spielt. „Meine Idee basiert auf dem Spiel mit den Dimensionen“, erklärt Fabia Matveev. „Mit quietschenden Reifen eines Sportwagens Spuren auf den Boden zu zeichnen, ist eine Phantasie, die vor allem auch Kinder immer wieder begeistert. Wir haben diese Situation nun in eine andere Größendimension übersetzt – mit einem echten Ford Mustang 5,0TI GT“. Im Oktober 2016 wurde der Entwurf dann im passenden Umfeld realisiert. Das Fahrerlager des Nürburgrings diente als Leinwand, der Ford Mustang mit 421 PS wurde zum Pinsel. Drift-Künstler und Illustrator war FALKEN-Testfahrer Michael Stenten. In enger Abstimmung mit den studentischen Projetverantwortlichen Nikolas Brückmann und Yuriy Matveev driftete er mit dem Mustang zwei Tage lang präzise über das Gelände am Nürburgring und rieb so Strich für Strich die Illustration in den Asphalt. „Für uns bot sich mit dem Projekt ‚Driftbild' die Chance, interdisziplinär zu denken und Aspekte mit einfließen zu lassen, mit denen wir sonst im Studium nicht konfrontiert werden“, so Yuriy Matveev von der Hochschule für Gestaltung. „Eine echte Herausforderung und ein echtes Highlight, da es vergleichbare Projekte bisher noch nicht an unserer Hochschule gegeben hat.“ Entstanden ist aus dem Projekt nicht nur ein riesiges Gemälde. Die Streetart-Aktion wurde umfassend mit einer Foto- und Filmproduktion begleitet und wird im Rahmen des zehntägigen Hessentags 2017 in Rüsselsheim auf dem Stand der Hochschule erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit einem Computerprogramm können Besucher vor Ort eigene Illustrationen zeichnen. Das Projekt wird zudem in der weiteren Markenkommunikation von FALKEN eingesetzt und insbesondere in Sozialen Medien zu sehen sein.